Kostenlose Beratung und Bestellung
02222-8039975

Versand innerhalb

24 Stunden

Versandkostenfrei

ab 10,00€

Testphase

100 Tage

Assistenzhund: mehr als nur ein treuer Freund im Alltag

Assistenzhund

Assistenzhunde stellen für Menschen mit körperlichen Einschränkungen in vielen Fällen eine unverzichtbare Hilfe im Alltag dar. Sie unterstützen ihre Halter auf vielfältige Weise und dienen darüber hinaus oft als wichtige Stütze und Seelentröster. 


In welchen Bereichen Assistenzhunde zum Einsatz kommen, welche Rassen sich besonders gut für die Ausbildung eignen und mit welchen Kosten Sie bei der Anschaffung rechnen müssen, erfahren Sie im Folgenden. Außerdem erklären wir Ihnen, warum Sie bei der Fütterung eines Assistenzhundes besondere Bedürfnisse berücksichtigen müssen.

In welchen Bereichen Assistenzhunde zum Einsatz kommen

Die Aufgabe eines Assistenzhundes besteht darin, einen Menschen mit Behinderung im Alltag zu unterstützen. Die bekannteste Variante der vierbeinigen Helfer dürfte mit Sicherheit der Blindenhund sein.


Blindenhunde sind dazu in der Lage, ihren Halter sicher durch vertraute und fremde Umgebung zu führen und ihn zum Beispiel auf Kommando zu einer Tür oder einer Treppe zu dirigieren.

Darüber hinaus gibt es jedoch auch folgende Arten von Assistenzhunden:

  • Gehörlosenhunde, beziehungsweise Signalhunde unterstützen gehörlose Menschen, indem sie sie auf Geräusche, wie beispielsweise das Läuten an der Tür, aufmerksam machen.
  • Behindertenbegleithunde, beziehungsweise Servicehunde helfen Menschen mit eingeschränkten motorischen Fähigkeiten, indem sie etwa einen Lichtschalter betätigen, eine Türe öffnen oder einen heruntergefallenen Gegenstand wieder aufheben.
  • Medizinische Signalhunde können Diabetiker bei Über- oder Unterzuckerung warnen oder auch spüren, wenn bei einem Menschen mit Epilepsie ein Anfall kurz bevor steht.

Nicht jeder Hund ist als Assistenzhund geeignet

Nicht jeder Hund ist als Assistenzhund geeignet

Selbstverständlich können Sie jeden Hund erziehen und dazu bringen, Ihnen im Alltag zu gehorchen. Denn Probleme mit dem Verhalten des Vierbeiners haben ihre Ursache fast immer in Fehlern, die der Mensch im Umgang mit dem Tier begeht.


Das bedeutet allerdings nicht, dass sich jeder Hund zum Assistenzhund ausbilden lässt. Schließlich muss dieser oft Aufgaben übernehmen können, die sich in keinster Weise mit denen eines normalen Familienhundes vergleichen lassen.

Um für die Ausbildung zum Assistenzhund infrage zu kommen, muss ein Hund insbesondere folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Viel Geduld
  • Eine hohe Reizschwelle
  • Keine Neigung zu Aggressionen
  • Kontaktfreude
  • Keine Schreckhaftigkeit

Darüber hinaus kann es je nach künftigem Einsatzzweck wichtig sein, dass der Assistenzhund kein Problem mit übermäßigem Körperkontakt sowie ungewöhnlichen Verhaltensweisen seines Halters hat. 

Welche Rassen können als Assistenzhund eingesetzt werden?

In Deutschland werden insbesondere Schäferhunde, Pudel, Collies und Golden Retriever sehr häufig zu Assistenzhunden ausgebildet. Grundsätzlich kann aber jede Rasse zum Assistenzhund ausgebildet werden, sofern das jeweilige Tier die entsprechenden Anforderungen erfüllt. 


Darüber hinaus spielt bei der Wahl des passenden Hundes auch der künftige Halter eine Rolle. So kann es bei einem Kind zum Beispiel sinnvoll sein, auf einen kleineren Vierbeiner zu setzen, während sich für einen Erwachsenen eher ein größeres Tier eignet.

Die Ausbildung zum Assistenzhund

Mit der Ausbildung eines Assistenzhundes wird in der Regel bereits im Welpenalter begonnen. Bevor das eigentliche Training anfängt, gilt es jedoch zunächst die grundsätzliche Eignung des Vierbeiners zu überprüfen.


Im Anschluss daran erlernt das Tier nach und nach seine künftigen Aufgaben. Da es bislang keine einheitlichen Regelungen für die Ausbildung von Assistenzhunden gibt, können sich Ablauf und Dauer von Anbieter zu Anbieter unterscheiden.


Grundsätzlich erfordert eine fundierte Ausbildung jedoch Zeit und ist nicht in wenigen Wochen erledigt. Bis ein Blindenhund einsatzbereit ist, kann es zum Beispiel rund 1,5 Jahre dauern.


Davon abgesehen ist es im Rahmen der Ausbildung eines Assistenzhundes stets erforderlich, dass der Vierbeiner und sein künftiger Halter sich aneinander gewöhnen können und der Besitzer das Tier problemlos alleine unter Kontrolle halten kann. Letzteres muss bei einer gemeinsamen Prüfung nachgewiesen werden.

Assistenzhunde sind teuer

In Anbetracht der umfangreichen Ausbildung dürfte es kaum überraschen, dass die Anschaffung eines Assistenzhundes mit erheblichen Kosten verbunden ist. Je nachdem was das Tier künftig können muss, können die Ausbildungskosten leicht in einem Bereich von 25.000 bis 30.000 Euro liegen.


Die Krankenkassen übernehmen diese Kosten bislang in vielen Fällen leider nicht. Lediglich bei Blindenhunden besteht unter bestimmten Umständen ein Anspruch auf Kostenübernahme. Doch selbst dann ist es oftmals schwierig, eine Bewilligung von der Krankenkasse zu erhalten.

Rechtliche Besonderheiten bei der Mitführung von Assistenzhunden

Jeder Hundehalter weiß, dass er seinen Vierbeiner nicht überall hin mitnehmen darf. Bei einem Assistenzhund sieht das hingegen anders aus. Da der Besitzer oft zwingend auf die Hilfe seines vierbeinigen Begleiters angewiesen ist, darf er ihn fast überall mitführen.


So haben Assistenzhunde zum Beispiel in Supermärkten, öffentlichen Gebäuden sowie Krankenhäusern und Arztpraxen freien Zutritt, sodass sie ihren Halter auch dort unterstützen können.

Finanzielle Erleichterungen für Halter von Assistenzhunden

Halter von Assistenzhunden müssen in vielen Kommunen keine Hundesteuer bezahlen oder bekommen diese zumindest ermäßigt. In Anbetracht der Anschaffungskosten für den Vierbeiner mag das zwar nicht viel sein, stellt aber zumindest eine kleine finanzielle Erleichterung bei der Haltung dar.


Darüber hinaus entstehen auch für größere Tieren bei Zugreisen mit der Deutschen Bahn keine Kosten. Denn während Halter von normalen Hunden, die nicht in eine Transportbox passen, ein Hundeticket kaufen müssen, dürfen Assistenzhunde unabhängig von ihrer Größe kostenlos mitreisen.

Assistenzhunde gehen in Rente

Genau wie bei Menschen lässt die Leistungsfähigkeit im Alter auch bei Hunden nach. Aus diesem Grund bleiben Assistenzhunde nicht ihr ganzes Leben im Einsatz, sondern werden in den Ruhestand geschickt, wenn sie ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen können.


Assistenzhunde gehen in Rente

In vielen Fällen kommen sie dann in eine neue Familie, wo sie ihren Lebensabend genießen und einfach Hund sein dürfen. Je nach Lebensumständen ist es aber durchaus auch möglich, dass der Assistenzhund bei seinem Halter bleibt und seine Rente dort gemeinsam mit seinem Nachfolger verbringt.

Warum die Ernährung für Assistenzhunde so wichtig ist

Die Arbeit als Assistenzhund stellt für den Vierbeiner eine nicht zu unterschätzende Belastung dar. Immerhin muss sich das Tier ständig konzentrieren und jederzeit zuverlässig funktionieren.


Um ihn dabei zu unterstützen, ist eine artgerechte Ernährung für Assistenzhunde von entscheidender Bedeutung. Ein gut verträgliches Hundefutter stellt in diesem Zusammenhang die Grundlage dar und sorgt dafür, dass dem Hund ausreichend Energie zugeführt wird.


Zusätzlich ist es ratsam, den besonderen Alltagsanforderungen von Assistenzhunden mit geeigneten Nahrungsergänzungen Rechnung zu tragen und ihre Gesundheit so durch zusätzliche Nährstoffe zu unterstützen.

Wir empfehlen Ihnen, den Speiseplan Ihres Assistenzhundes mit folgenden Produkten zu ergänzen:

Bellfor Fitness Pulver versorgt den Körper des Assistenzhundes mit allen essentiellen Aminosäuren sowie mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Das natürliche Präparat unterstützt die Regeneration und hilft dem Hund, konzentriert zu bleiben sowie seine anstrengenden Aufgaben besser zu meistern.


Bellfor Immun stärkt die Abwehrkräfte Ihres Assistenzhundes mit ausgewählten Inhaltsstoffen und trägt so dazu bei, dass der Vierbeiner seinen stressigen Alltag ohne gesundheitliche Folgen gut übersteht.


Banner mit Fitness Paket


Stelle jetzt das Futter für deinen Hund zusammen!

Meine Daten

Hundename
Rasse
Geschlecht*
Weiblich
*Pflichtangaben
Männlich
Kastriert
Ja
Nein
Geburtstag*
*Pflichtangaben

Empfohlene Produkte

Ähnliche Artikel

Eine Rezension schreiben

beachten Sie bitte: HTML wird nicht übersetzt!
    Schlecht 
 Gut