Kostenlose Beratung und Bestellung
02222-8039975

Versand innerhalb

24 Stunden

Versandkostenfrei

ab 10,00€

Testphase

100 Tage

Warum leckt der Hund am After?

Es kann immer wieder vorkommen, dass sich ein Hund am After leckt. Geschieht dies bei Ihrem Vierbeiner auffallend häufig, sollten Sie sein Verhalten nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Denn das exzessive Lecken am After ist ein Zeichen für Beschwerden, die unter Umständen sogar einen Besuch beim Tierarzt erforderlich machen. Im Folgenden erklären wir Ihnen, warum sich Ihr Hund vermutlich am After leckt und was Sie dagegen tun können.

Eine Analdrüsenentzündung als Ursache für Afterlecken beim Hund

Die Analdrüsen produzieren ein Sekret, das der Reviermarkierung dient und bei gesunden Tieren regelmäßig in kleinen Mengen zusammen mit dem Kot ausgeschieden wird. Leckt sich ein Hund vermehrt am After, ist die Ursache dafür in vielen Fällen eine Analdrüsenentzündung.

Verstopfen die Analbeutel des Hundes oder werden sie aus anderen Gründen nicht mehr geleert, können sie sich entzünden. Bei betroffenen Tieren führt das unter anderem zu Problemen mit dem Kotabsatz sowie zu Druckgefühl und Juckreiz, weshalb sie damit beginnen, sich am After zu lecken.

Weitere mögliche Symptome einer Analbeutelentzündung

Leidet Ihr Hund unter einer Analbeutelentzündung, können Sie neben dem Lecken am After in der Regel noch weitere Symptome beobachten.

Dazu zählt insbesondere das sogenannte Schlittenfahren, bei dem Ihr Hund mit seinem Hinterteil auf dem Boden herumrutscht. Auch mit diesem Verhalten versucht er dem Juckreiz und dem Druckgefühl entgegenzuwirken.

Da Hunde ihren After (im Unterschied zu Katzen) mit dem Maul nur schwer erreichen, wird Ihr Vierbeiner zudem möglicherweise damit beginnen, in seine Rute zu beißen. Häufig verletzen sich betroffene Tiere dabei sogar selbst.

Folgen einer (unbehandelten) Analbeutelentzündung

Eine unbehandelte Analdrüsenentzündung kann mit der Zeit zur Bildung von Abszessen und Fisteln führen und für Ihren Hund mit großen Schmerzen verbunden sein sowie Fieber auslösen.

Schlimmstenfalls können die Analbeutel sogar platzen. Sollten Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund unter entzündeten Analdrüsen leidet, ist es daher unerlässlich, dass Sie zeitnah handeln.

Entzündete Analdrüsen sind ein Fall für den Tierarzt

Leidet Ihr Hund unter einer Analbeutelentzündung, ist ein zeitnaher Besuch beim Tierarzt unerlässlich. Dieser wird Ihren Vierbeiner zunächst untersuchen und die Analdrüsen manuell entleeren.

Anhand seiner Untersuchungsergebnisse sowie der Beschaffenheit des Sekrets entscheidet der Veterinär dann, welche Behandlungsmaßnahmen zu ergreifen sind.

Meist müssen die Analbeutel des Hundes mit Antibiotika gespült werden. Je nach Schwere der Entzündung kann darüber hinaus auch die orale Gabe von Antibiotika erforderlich sein.

Eventuell vorhandene Abszesse werden aufgeschnitten und Salben helfen dabei, den After des Hundes zu beruhigen. In einigen Fällen kann es allerdings auch sein, dass die Analdrüsen operativ entfernt werden müssen.

Einer Analdrüsenentzündung beim Hund vorbeugen

In vielen Fällen werden eine Analdrüsenentzündung bei Hunden und das mit ihr verbundene Lecken am After indirekt durch eine falsche Ernährung des Tieres ausgelöst.

Denn gängige Hundenahrung enthält häufig ungeeignete Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel einen sehr hohen Anteil an pflanzlichen Bestandteilen, die eine zu weiche Konsistenz des Kots verursachen können.

Das hat zur Folge, dass während des großen Geschäfts nicht genug Druck auf die Analbeutel des Vierbeiners ausgeübt werden kann, um eine Entleerung zu ermöglichen. Mit der Zeit wird das in den Drüsen verbleibende Sekret dann immer dickflüssiger und es kommt zu den beschriebenen Beschwerden.

Warum unser Hundefutter die richtige Wahl darstellt

Wie Sie sehen, kann minderwertiges Hundefutter schnell zu Problemen mit den Analbeuteln führen. Wollen Sie das vermeiden, liegen Sie mit unseren Produkten genau richtig.

Denn Hundefutter von Bellfor besteht ausschließlich aus natürlichen Inhaltsstoffen. Ein hoher Fleischanteil sowie der Verzicht auf Weizen und andere ungeeignete Zutaten sorgen für eine ausgezeichnete Bekömmlichkeit.

Darüber hinaus gewährleistet die artgerechte Zusammensetzung unseres Futters eine feste Konsistenz des Kots und reduziert so die Wahrscheinlichkeit für eine Analdrüsenentzündung deutlich.

Bellfor Analdrüsen Salbe gegen Afterlecken beim Hund

Wenn sich Ihr Hund häufig am After leckt und er möglicherweise sogar unter akuten Beschwerden wie entzündeten Analdrüsen leidet, empfehlen wir Ihnen, unsere Analdrüsen Salbe zu verwenden.


Das hochwertige Pflegeprodukt enthält ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe, die die beanspruchte Haut Ihres Vierbeiners zuverlässig pflegen und so dazu beitragen, Problemen mit den Analdrüsen und dem damit verbundenen Lecken am After bei Hunden entgegenzuwirken.

Afterlecken beim Hund - unser Fazit

Meist ist vermehrtes Lecken am After bei Hunden ein deutlicher Hinweis darauf, dass das Tier unter einer Entzündung seiner Analdrüsen leidet.

Da diese nicht nur unangenehm und schmerzhaft ist, sondern darüber hinaus auch ernste Folgen mit sich bringen kann, sollten Sie mögliche Symptome unbedingt ernst nehmen und Ihren Vierbeiner von einem Tierarzt behandeln lassen.

Zur Vorbeugung empfehlen wir Ihnen auf eine artgerechte Ernährung zu achten und ausschließlich hochwertiges, natürliches Hundefutter, wie Sie es zum Beispiel im Sortiment von Bellfor finden, zu nutzen.


Empfohlene Produkte

Ähnliche Artikel

Eine Rezension schreiben

beachten Sie bitte: HTML wird nicht übersetzt!
    Schlecht 
 Gut