Münsterländer Landschmaus schmeckt und schützt.


Natürlich bekömmlich
Die Rezeptur von Bellfors Münsterländer Landschmaus wurde mit viel Liebe, höchster Sorgfalt
und nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen von erfahrenen Hundeernährungsexperten
zusammengestellt. Damit wird unser Futter allen Hundebesitzern gerecht, die auf eine natürliche
und gesunde Ernährung ihres Hundes großen Wert legen.

Darmflora in Topform
Ballaststoffe aus unterschiedlichen Zutaten regen die Verdauung an und sind daher für einen
gesunden Darm besonders wichtig. Darüber hinaus dienen Präbiotika wie Fructooligosaccharide
(FOS) den guten und nützlichen Darmbakterien (Bifidobakterien) als Nahrungsquelle. Gemeinsam
fördern sie die Verdauung und die Aufnahme von Nährstoffen. Befinden sich zu viele „schlechte“
Bakterien im Magen-Darm-Trakt, können FOS dabei helfen, die Balance zwischen den „guten“ und
den „schlechten“ Bakterien wiederherzustellen.

Fellglanz und Vitalität
Der ausgewogene Mix aus Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren in Verbindung mit optimal verwertbarem
Zink in Chelatform hilft, Haarausfall und Juckreiz vorzubeugen und dem Hund eine gesunde Haut mit
herrlich glänzendem Fell zu schenken. Hilft, das Immunsystem zu stärken, damit sich der Hund fit und
vital fühlen kann.

Perfekter Schutz von innen
Natürliche Antioxidantien in Form von Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen (z. B.
in Erbsen, Cranberrys, Tomaten, Karotten) können vor schädigenden Angriffen freier Radikale helfen.
Freie Radikale sind dafür bekannt, die Immunabwehr zu schwächen und den Alterungsprozess der Zellen
zu beschleunigen.

Verbesserte Aufnahme von Spurenelementen
Je älter der Hund, desto geringer ist die Aufnahmefähigkeit von wichtigen Spurenelementen (Eisen,
Kupfer, Zink etc.). Bei Spurenelementen in Chelatform besteht das Spurenelement aus einem Metall-Ion,
das mit einer bis drei Aminosäuren verbunden ist. In dieser Verbindung kann es die Darmwand besser passieren
und optimal verwertet werden. Liegt der Aufnahmeanteil gewöhnlich bei 30 %, kann er bei Spurenelementen
in Chelatform bei über 60 % liegen.