Kostenlose Beratung und Bestellung
02222-8039975

Versand innerhalb

24 Stunden

Versandkostenfrei

ab 10,00€

Testphase

100 Tage

OCD beim Hund erkennen, behandeln und vorbeugen

Osteochondrosis dissecans beim Hund

Bei OCD (Osteochondrosis dissecans) handelt es sich um eine recht verbreitete Erkrankung des Bewegungsapparats von Hunden. OCD tritt vor allem bei mittelgroßen bis großen Hunderassen auf und verursacht bei betroffenen Tieren Lahmheit.


Woran Sie OCD bei Ihrem Hund erkennen, welche Ursachen die Krankheit hat und wie sie behandelt wird, erklären wir Ihnen im Folgenden.


Außerdem erfahren Sie, wie Sie Ihren Vierbeiner unterstützen und was Sie im Hinblick auf die Vorbeugung von OCD bei Ihrem Hund unternehmen können.

Was ist OCD beim Hund?

Die Abkürzung OCD steht für die Krankheit Osteochondrosis dissecans. Dabei handelt es sich um eine Entwicklungsstörung des Bewegungsapparats, beziehungsweise genauer gesagt um eine degenerative Störung bei der Knorpelbildung in den Gelenken.


Normalerweise werden die Gelenkknorpel über die Synovia (Gelenkflüssigkeit) mit Nährstoffen versorgt. Allerdings kann es vorkommen, dass die Knorpel bis zu einer Dicke heranwachsen, die eine ordnungsgemäße Nährstoffversorgung unmöglich macht.


Ist das der Fall, stirbt der Gelenkknorpel ab. Dabei können sich Knorpelschuppen vom übrigen Knorpel lösen. Erst ab diesem Zeitpunkt ist der Hund tatsächlich an OCD erkrankt. Die Knorpelschuppen können entweder mit dem übrigen Knorpel verbunden bleiben oder sich vollständig ablösen.


Ist Letzteres der Fall, spricht man von freien Gelenkkörpern. Die freien Gelenkkörper können sich unter anderem an der Gelenkkapsel festsetzen. Dort werden sie von der Synovia mit Nährstoffen versorgt, wodurch sie weiter wachsen und verknöchern können. 


Das ist häufig mit Entzündungen in den Gelenken verbunden, durch die OCD bei Hunden über kurz oder lang zu einer sekundären Arthrose führen kann.

Ursachen für OCD beim Hund

OCD tritt bei jungen Hunden in einem Alter von etwa vier bis sieben Monaten auf, wobei die genauen Ursachen der Krankheit bislang noch nicht eindeutig geklärt sind. Es ist jedoch davon auszugehen, dass ein Erkranken an Osteochondrosis dissecans durch mehrere Faktoren begünstigt wird.

Folgende Ursachen spielen bei einer Erkrankung an OCD eine Rolle:

  • Hunderasse
  • Fehler bei der Ernährung
  • Hormonelle Störungen
  • Überlastung

OCD und die Rassenzugehörigkeit

Da bestimmte Rassen besonders oft erkranken, scheint OCD bei Hunden zumindest teilweise erblich bedingt zu sein. In den meisten Fällen tritt die Krankheit bei großen Hunden auf. Kleine Hunderassen sind hingegen vergleichsweise selten betroffen.

Ein erhöhtes Risiko für OCD besteht unter anderem bei folgenden Hunderassen:

Hund mit Gelenke & Knochen Kekse

OCD und die Ernährung des jungen Hundes

Eine ausgewogene Ernährung ist für die gesunde Entwicklung junger Hunde von entscheidender Bedeutung. Dabei gemachte Fehler können das Risiko, dass ein Hund an OCD erkrankt, erhöhen. 


Neben einer zu hohen Energiezufuhr, die ein zu schnelles Wachstum verursacht, spielt in diesem Zusammenhang insbesondere eine bedarfsgerechte Versorgung mit Vitamin D, Phosphor und Calcium eine wichtige Rolle. Denn falsche Mengen dieser Mikronährstoffe können die Reifung der Knorpelzellen stören und so zu einer Verdickung des Gelenkknorpels beitragen.

OCD beim Hund und die Hormone

Ein weiterer Faktor, der für ein Erkranken an OCD eine wichtige Rolle zu spielen scheint, ist der Hormonhaushalt. Denn hormonelle Störungen können unter Umständen zu einem erhöhten Knorpelwachstum führen. 


Kommt es zusätzlich zu einer Durchblutungsstörung in den betroffenen Gelenken, werden die Knorpel nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt.

OCD bei Hunden als Folge von Überlastung

Der Bewegungsapparat ist bei jungen Hunden noch nicht richtig entwickelt und reagiert daher besonders empfindlich auf Überlastungen. Wird ein Jungtier beispielsweise durch Spielen und Herumtoben übermäßigen Belastungen ausgesetzt, kann das bei Hunden zu OCD und anderen dauerhaften Gelenkproblemen führen. 

OCD beim Hund erkennen

OCD tritt bei Hunden vor allem in den Schultergelenken sowie zum Teil auch in den Knien, den Ellbogen sowie den Sprunggelenken auf und äußert sich in erster Linie durch Lahmheit. 


Sollten Sie bei Ihrem heranwachsenden Vierbeiner einen unsicheren Gang, auffallende Bewegungsunlust und geschwollene Gelenke bemerken, sind das mögliche Anzeichen für eine Erkrankung an OCD.

OCD bei Hunden diagnostizieren

Wenn die genannten Symptome bei Ihrem Hund auftreten, sollten Sie zeitnah einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann überprüfen, ob Sie mit Ihrem Verdacht richtig liegen und Ihr Hund tatsächlich an OCD leidet oder ob möglicherweise eine andere Gelenkerkrankung vorliegt.


Neben einem einfachen Abtasten und Bewegen der betroffenen Gelenke helfen dem Veterinär Röntgenaufnahmen und MRT-Untersuchungen sowie eine Gelenkspiegelung dabei, OCD bei Ihrem Hund zu diagnostizieren.

Hunde mit OCD behandeln

Wie die Behandlung von Hunden mit OCD genau erfolgt, hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Haben sich zum Zeitpunkt der Diagnose noch keine Knorpelschuppen gelöst, reicht eine Kombination aus entzündungshemmenden Medikamenten, Reduzierung der körperlichen Aktivitäten und Anpassung der Ernährung oft aus.


Sind bereits lose Knorpelfragmente vorhanden, kann jedoch auch ein operativer Eingriff erforderlich sein, um OCD beim Hund entgegenzuwirken und weitere Beschwerden für den Vierbeiner zu verhindern. 


Im Anschluss daran muss das Gelenk für mehrere Wochen ruhig gestellt werden. Zusätzlich kann gezielte Physiotherapie dabei helfen, die Beweglichkeit wiederherzustellen und die Muskulatur zu kräftigen.

Prognose für Hunde mit OCD

Je früher die Krankheit erkannt und behandelt wird, desto besser sind in der Regel auch die Heilungschancen für Hunde mit OCD. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Ihren kleinen Vierbeiner stets gut um Auge behalten und bei Auffälligkeiten mit dem Bewegungsapparat umgehend einen Termin beim Tierarzt vereinbaren.

Bellfor Gelenke & Knochen Soft-Happen

OCD beim Hund vorbeugen

Selbstverständlich ist vorbeugen immer besser als behandeln. Um das Risiko für ein Erkranken an OCD zu senken, sollten Sie bei Ihrem jungen Hund daher unter anderem eine Überlastung des Bewegungsapparates vermeiden.


Zudem empfehlen wir Ihnen, Ihren Junghund ausschließlich mit hochwertigem Welpenfutter, wie zum Beispiel Bellfor Wiesen-Schmaus Junior, zu füttern und die Futtermenge an seinen tatsächlichen Bedarf anzupassen.


Darüber hinaus ist bei gefährdeten Rassen eine Nahrungsergänzung mit Bellfor Gelenke & Knochen sinnvoll. Das natürliche Präparat versorgt die Gelenke mit wichtigen Nährstoffen wie Hyaluronsäure und Collagen und kann so einen entscheidenden Beitrag zur Vorbeugung von OCD bei Ihrem Hund leisten.


Bellfor Gelenke & Knochen ist wahlweise als Kapseln oder in Form von schmackhaften Hundeleckerlis erhältlich.


Banner mit Welpenfutter für großen Hunderassen


Stelle jetzt das Futter für deinen Hund zusammen!

Meine Daten

Hundename
Rasse
Geschlecht*
Weiblich
*Pflichtangaben
Männlich
Kastriert
Ja
Nein
Geburtstag*
*Pflichtangaben

Empfohlene Produkte

Ähnliche Artikel

Eine Rezension schreiben

beachten Sie bitte: HTML wird nicht übersetzt!
    Schlecht 
 Gut