Kostenlose Beratung und Bestellung

02222-8039975

Versand innerhalb

24 Stunden

Versandkostenfrei

ab 10,00€

Geld-Zurück-Garantie

100 Tage

Ohrenentzündung beim Hund - was hilft?

Ohrenentzündungen sind bei Hunden leider keine Seltenheit. Meist ist die Erkrankung für das Tier mit großen Schmerzen verbunden und sollte nicht zuletzt auch deshalb von Ihnen ernst genommen werden. 

In diesem Beitrag gehen wir auf die verschiedenen Ursachen einer Ohrenentzündung bei Hunden ein und erklären Ihnen, welche Symptome auftreten können. Darüber hinaus erfahren Sie alles Wichtige zu Diagnose und Behandlung. 

Diese Symptome weisen auf eine Ohrenentzündung hin

Es ist im Grunde genommen kaum möglich, dass Sie eine Ohrenentzündung bei Ihrem Hund nicht bemerken. Denn dieser wird sich alleine schon aufgrund seiner Schmerzen sehr deutlich bei Ihnen bemerkbar machen. 

Unter anderem werden Sie beobachten, dass Ihr Hund seinen Kopf häufig schief hält oder ihn hin und her schüttelt. Darüber hinaus wird er sich oft an den Ohren kratzen oder mit ihnen sogar am Boden scheuern. 

Da die Ohrenentzündung bei Ihrem Hund meist starke Schmerzen verursacht, wird er sich zudem nur noch ungern am Kopf anfassen lassen. Er wird unruhig werden und auch sein Schlaf leidet mit der Zeit unter der Entzündung. 

Zum Teil kann es auch passieren, dass Ihr Vierbeiner aggressiv wird. Wird die Ohrenentzündung nicht zeitnah behandelt, kommen schließlich auch Fieber, Appetitlosigkeit und Abgeschlagenheit hinzu.

Anzeichen am Ohr selbst

Auch ein näherer Blick auf das betroffene Ohr zeigt meist schnell entsprechende Anzeichen. So ist das Ohr bei einer Entzündung in aller Regel gerötet und geschwollen und sondert häufig ein flüssiges oder auch eitriges Sekret ab.

Mögliche Ursachen für Ohrenentzündungen

Eine Ohrenentzündung kann bei Hunden ganz verschiedene Ursachen haben. In vielen Fällen wird sie jedoch nicht durch einen bestimmten Grund, sondern durch ein Zusammenspiel aus verschiedenen Faktoren ausgelöst. 

Erbliche Veranlagung

Einige Hunderassen neigen aufgrund ihrer erblichen Veranlagung verstärkt dazu, an Ohrenentzündungen zu erkranken. Dazu zählen zum Beispiel der Cocker Spaniel, der besonders viel Talg bildet, sowie der Shar Pei wegen seiner engen Ohrkanäle. 

Allergien

Auch Allergien können bei Hunden zu einer Entzündung der Ohren führen. Das kann zum Beispiel bei der atopischen Dermatitis, die unter anderem durch Hausstaubmilben und Pollen ausgelöst wird, oder auch einer Futtermittelallergie der Fall sein. 

Falsche Ohrenpflege

Des weiteren sorgt auch eine falsche Ohrenpflege für eine Reizung und dann schließlich für eine Entzündung der Ohren. Aus diesem Grund sollten Sie unter anderem die Nutzung von Wattestäbchen und ungeeigneten Ohrreinigern vermeiden. Ebenso sollten Sie Ihrem Hund keine Haare aus seinem Ohr heraus zupfen. 

Parasiten

Auch Parasiten, wie zum Beispiel Zecken und Milben, können bei Ihrem Hund eine Ohrenentzündung verursachen. Sticht etwa eine Zecke im Ohr zu, reizt das dort die Haut und kann letztlich dazu führen, dass sich der betroffene Bereich entzündet. 

Fremdkörper

Das Gleiche gilt für Fremdkörper, die sich im Ohr festgesetzt haben. Verbleiben beispielsweise Sand oder Schmutz vom Spielen im Freien zu lange im Ohr, wird auch das über kurz oder lang zu einer Ohrenentzündung führen oder das Risiko zumindest deutlich erhöhen. 

Weitere mögliche Ursachen

Darüber hinaus gibt es noch unzählige weitere Ursachen, die bei Hunden für eine Ohrenentzündung verantwortlich sein können. 

Dazu zählen unter anderem die Folgenden:

  • Arzneimittelunverträglichkeiten
  • Virusinfektionen (zum Beispiel Herpes)
  • Bakterien
  • Risse und Löcher im Trommelfell
  • Bisswunden von Artgenossen
  • Pilzinfektionen
  • Autoimmunerkrankungen

Probleme mit den Nieren

Eine weitere, wenig bekannte, und dennoch häufige Ursache für Ohrenentzündungen bei Hunden sind Nierenprobleme. Die Nieren sind ein wichtiges Filterorgan und befreien den Körper von Giftstoffen und schädlichen Stoffwechselprodukten.

Sind sie überlastet und in ihrer Funktionsfähigkeit eingeschränkt, sind die Nieren nicht mehr in der Lage dieser Aufgabe nachzukommen. In der Folge lagern sich immer mehr Schadstoffe im Körper des Vierbeiners ab. 

Das verursacht eine ganze Reihe von gesundheitlichen Problemen, zu denen auch das vermehrte Auftreten von Ohrenentzündungen gehört.

Diagnose

Es ist im Falle einer Ohrenentzündung immer ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen. Denn nur dieser hat die Möglichkeit festzustellen, welche Ursache die Entzündung bei Ihrer Fellnase genau hat. Zudem ist eine genaue Untersuchung der Ohren nur durch einen Fachmann mit geeigneten Instrumenten möglich. Eventuell vorhandene Beschädigungen am Trommelfell könnten Sie alleine beispielsweise nicht feststellen. 

Behandlungsmöglichkeiten

Eine Ohrenentzündung kann sich lange hinziehen. Die Behandlung erfordert deshalb etwas Geduld. Welche Schritte der Tierarzt empfiehlt, ist von der genauen Ursache abhängig. Denn natürlich muss diese für eine erfolgreiche Heilung beseitigt werden. 

Darüber hinaus kommen in der Regel medizinische Spüllösungen zum Einsatz. Mit diesen lassen sich die Ohren reinigen und von Verkrustungen befreien. Gegebenenfalls verschreibt der Tierarzt außerdem Tabletten gegen die Ohrenentzündung.

Auf den Einsatz von Wattestäbchen und ähnlichen Dingen sollten Sie bei einer Ohrenentzündung hingegen unbedingt verzichten. Denn damit verursachen Sie bei Ihrem Hund zusätzliche Schmerzen und schaden ihm mehr, als Sie ihm nutzen.

Nahrungsergänzungsmittel bei Ohrenentzündungen

Da Ohrenentzündungen bei Hunden, wie erwähnt, in vielen Fällen mit Nierenproblemen zusammenhängen, kann es zudem sinnvoll sein, diese mithilfe eines Nahrungsergänzungsmittels zu entgiften. 

Mit Bellfor Nierenkraft haben wir ein Produkt entwickelt, mit welchem das auf schonende Weise gelingt. Eine ausgewählte Kräutermischung, die unter anderem Ackerschachtelhalm, Birkenblätter und Brennnesselsamen enthält, regt auf natürliche Weise die Nierenfunktion an und hilft so dabei, Giftstoffe aus dem Körper zu leiten. 

Die Chancen stehen gut, dass im Anschluss an diese Nierenkur auch die Ohrenentzündung zeitnah wieder verschwindet. 

Um die Abwehrkräfte Ihres Hundes zu stärken, empfehlen wir nach der Entgiftung der Nieren zusätzlich eine Fütterung mit Bellfor Immun. Dieses unterstützt dank Inhaltsstoffen wie Insektenprotein und Propolis das Immunsystem und hilft Ihrem Hund so dabei, gesund zu bleiben.


Ähnliche Produkte

Eine Rezension schreiben

beachten Sie bitte: HTML wird nicht übersetzt!
    Schlecht 
 Gut